Es ist: 22.09.2017, 23:32 Hallo, Gast! (AnmeldenRegistrieren)


Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Andreas Ammer: GOTT - 30.08.2013
26.03.2014, 16:44
Beitrag #1
Andreas Ammer: GOTT - 30.08.2013
Andreas Ammer: GOTT - 30.08.2013

Mit Katharina Franck, Andreas Ammer, Carl-Ludwig Reichert / Komposition:Console / NU / Karl Ivar Refseth / Regie: Andreas Ammer / BR 2013 // Philosophische Forschungen haben Ende des vorvergangenen Jahrhunderts ergeben, dass Gott gestorben sein könnte. Wer aber tot ist und wer ehemals berühmt und mächtig war, dem gebührt als letztes noch ein Eintrag im Lexikon. Und so geschah es zu der Zeit auch mit Gott, dem vormals Allmächtigen. Das mächtigste, das größte jemals erschienene Lexikon des Abendlandes aber ist die Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste von Johann Samuel Ersch und Johann Gottfried Gruber: ein ‚Riesen- und Ehrenwerk teutscher Gründlichkeit und teutschen Fleißes‘: Ihr Vorsatz war selbst fast göttlichen Ausmaßes: ‚Unsere Enzyklopädie soll alle Fächer des menschlichen Wissens und Könnens vollständig umfassen.‘ Über sieben Jahrzehnte lang schrieben derart über 400 Wissenschaftler an dem ‚Riesen- und Ehrenwerk‘, bevor die Unternehmung 1889 nach 168 Teilbänden mit dem Schlagwort ‚Phyxius‘ endgültig für immer unvollendet eingestellt wurde. (Andreas Ammer) In einer der vielen Bibliotheken, die dieses zumeist staubverfangene Mammutwerk stolz und ungelesen auf vielen sich biegenden Regalbrettern im Lesesaal führen, ist Andreas Ammer Anfang des 21. Jahrhunderts dergestalt „Gott“ in Gestalt des 84-seitigen diesbezüglichen Lexikoneintrages am Ende des 75. Teilbandes der Enzyklopädie („GOSA-GRAAF“) erschienen. Der Text des Lexikoneintrages „Gott“ aus dem Ersch/Gruber bildet die Grundlage für das Hörspiel GOTT, das jenes versunkene Wissen um das verstorbene Wesen in einen unendlichen Trauermarsch formiert, zu dem Console, NU und der Vibraphonist Karl Ivar Refseth die Musik geliefert haben. Oder wie der Autor der Enzyklopädie es unmiss- aber nicht ganz leicht verständlich formuliert: "Gott ist, was er ist, für die allgemeine Menschenvernunft, die in aller Wissenschaft, auch in der theologischen, wenn sie echter Art ist, das Wort führen muß, er ist, sagen wir, das, was er ist, nur dadurch, daß er ..."


Quelle:


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste